Burnout-Therapie

Burnout-Therapie

Leider wird ein Burnout oft erst verhältnismäßig spät erkannt, da der Prozess sehr schleichend ist und Betroffene meist aus Scham versuchen, ihre Erschöpfung und Verzweiflung zu verheimlichen. 

 

Burnout ist heutzutage sehr gut therapierbar, da die Mechanismen gut erforscht sind und Therapeuten wissen worauf es ankommt. 

 

Als erster Schritt ist oft eine längere Krankmeldung notwendig, insbesondere wenn das Burnout arbeitsbedingt ist. 

 

Der Hausarzt wird zudem dem Betroffenen raten, dass dieser sich in eine professionelle Behandlung mit Psychotherapie begibt. 

 

Damit der Erfolg schnell eintreten kann, ist eine Behebung der Schlafstörungen sehr wichtig, gegebenenfalls auch vorübergehend medikamentös. 

 

Alternativ oder ergänzend zu einer Psychotherapie kann eine Ergotherapie hilfreich sein.

 

In der Behandlung kann der Betroffene lernen, sich selbst mit seinen Bedürfnissen, Hemmungen, selbstbeeinträchtigenden Gedanken und Verhaltensweisen zu akzeptieren und neue sinnvolle Verhaltensmuster einzuüben, z.B. souveränes Abgrenzen und Neinsagen zu erproben und einen möglichen Ausgleich für die einseitigen Strapazen in seinem Leben zu finden. 

 

Letztendlich geht es darum, sich selbst wieder zu finden und zu akzeptieren, mit allen zu ihm gehörenden Stärken und Schwächen.

 

Während der Phase des Gesundwerdens darf der Betroffene alles tun, was ihm gut tut, sollte Sport treiben, insbesondere Ausdauersport, auf ein Schlafritual mit mindestens 7 Stunden Schlaf pro Nacht achten, sich gesund ernähren, regelmäßig in der Natur spazieren gehen und soziale Kontakte zu angenehmen Menschen pflegen. 

 

Er sollte sich jedoch auch damit auseinander setzen, wie es in seiner Zukunft weiter gehen kann. Oft ist auf der beruflichen Ebene eine langsame stundenreduzierte Wiedereingliederung hilfreich.

 

Schwieriger ist es, wenn die Ursache krankheits- oder familiär bedingt ist. Bei krankheitsbedingtem Burnout sollte eine möglichst vollständige Beseitigung der Grunderkrankung erfolgen. Bei familiärbedingtem Burnout kann z.B. eine Kur, das Erlernen von Entspannungsverfahren oder eine Familientherapie helfen.

 

 

Ziel der Therapie ist, Ressourcen zu aktivieren, eigene Bedürfnisse ernst zu nehmen und Möglichkeiten zu finden, trotz aller Schwierigkeiten des Lebens hilfreiche Phasen im täglichen Ablauf zu installieren, in denen Kraft geschöpft und Erholung gefunden werden kann.